Erklärungen zum Eiskeller

Wissenswertes zum Eiskeller

Der Historische Eiskeller ist wohl der älteste Teil des Herrenkrug Parkhotels.  Ein überlieferter Grundriss datiert den Bau auf das Jahr 1886. Damals sollte der Eiskeller der Vorratshaltung für das 1887 fertiggestellte Parkrestaurant dienen.

Eiskeller waren noch bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts in Bau und Gebrauch. Nur wenige allerdings sind erhalten und restauriert und erfahren heute eine Nutzung, so wie es bei uns der Fall ist.

Ein Eiskeller ist ein ganz oder teilweise unterirdisches Gebäude zur Aufbewahrung von Eis, der vor der Einführung der Kältemaschine die Lagerung von temperaturempfindlichen Lebensmitteln ermöglichte. Üblich sind zwei Etagen sowie ein runder Grundriss, der dem seitlichen Erddruck soliden Widerstand leistet. In einem höher gelegenen Raum wurde das Eis gelagert, die absinkende schwere Luft verdrängte die Erwärmte aus dem Vorratsraum im Kellerbereich.

Der Eisraum selbst wird durch eine bis zu einem Meter dicke Ziegelmauer mit ein bis drei 7 - 10 cm breiten Luftschichten vor der Umgebungswärme geschützt. Zudem bevorzugte man beim Eiskellerbau schattige Lagen, richtete den Eingang nach Norden und ordnete die möglichst kleine, der Eisentnahme dienende Öffnung besonders hoch liegend an. Alle diese Maßnahmen nutzten dem minimalsten Eisverbrauch, war man doch schließlich auf kalte Winter zur "Eisproduktion" angewiesen.

Der Eiskeller im Herrenkrug wurde wegen der nahe gelegenen Elbe und gelegentlichen Hochwässern zur Hälfte oberirdisch angelegt, was den kuriosen Aufstieg in den Historischen EisKELLER erklärt.